gasträume 2017

 

Zurich, Switzerland

9.6.-3.9.2017

installation

 

 

 

 

iokke, gasträume, kiör, art, goat, ziege

 

 

 

 

iokke, gasträume 2017

 

 

 

 

Text aus dem Booklet Gasträume 2017:

Daniel Joakim Imbach (*1970) – aka iokke – hat sich mit multimedialen Installationen

und performativen Interventionen einen Namen gemacht. Seine Werke und

Aktionen sind meist dezidiert auf spezifische Kontexte bezogen; die Kritik an

Prozessen der Gentrifizierung und Ökonomisierung bildet einen Themenschwerpunkt

in seinem witzig-ironischen Schaffen. So entstanden die multimediale

Skulptur Riesenmammutbiene (2013), der Tomatentempel Pfingstweid (2012) oder

Josef, die Wiese spricht (2011), eine Aktion mit sprechenden Fliegenpilzen.

Nun mischt iokke mit einem weiteren ländlichen Objekt den urbanen Kontext

auf: Die Raufe ist ein Futtertrog, der im gestylten Stadtbild für Verwirrung sorgt.

Mit blauem, Metallic-Lack überzogen, gewinnt das landwirtschaftliche Objekt an

städtischem Schick. Edel steht es da, wie eine verführerische Popskulptur.

Dazu gesellt sich leicht abseits ein kleiner Kubus auf dessen Oberfläche ein QR-Code

appliziert wurde. Der Kubus fordert Smartphone-Besitzer zur Kontaktaufnahme

und überträgt ein meckerndes Soundsample, so als wäre die bäuerliche Kultur in die

Grossstadt gezogen. iokkes Skulptur spielt mit Aspekten des Kitsch, der Verwirrung

und Verwunderung – eine Qualität, die mit dem wöchentlichen Bauernmarkt

am Tessinerplatz noch eine zusätzliche Note erhält.


Courtesy: der Künstler und 6 1/2 Zimmer für zeitgenössische Kunst, Zürich
Mit Unterstützung von: Vinicultura Cadonau, Quinten; Rupf & Co AG, Glattbrugg

 

in English:

Daniel Joakim Imbach (b. 1970), aka iokke, has made a name for himself

with multimedia installations and performance-based interventions. Most of

his works and actions decidedly refer to specific contexts; criticism of

gentrification processes and economisation processes is a thematic focal point

in his humorous ironic oeuvre. Examples include the multimedia sculpture

Riesenmammutbiene (Giant Mammoth Bee, 2013), his Tomatentempel

Pfingstweid (Tomato Temple Pfingstweid, 2012) and Josef, die Wiese spricht

(Josef, the Meadow is Speaking, 2011), an action involving speaking toadstools.

Now, iokke is stirring up the urban context with another rural object: the

hay rack, a fodder stand that causes confusion in the styled cityscape. This agricultural

object is coated in blue metallic paint, which gives it a dose of urban

chic. It nobly stands there like an enticing pop sculpture. This is accompanied by

a small cube a short distance away, with a QR code applied to its surface.

The cube urges smartphone owners to make contact and conveys a bleating sound

sample, as if rural culture had moved to the city. Iokke's sculpture plays with

aspects of kitsch, confusion and mystification – a quality that takes on another

tone during the weekly farmers' market at Tessinerplatz.


Courtesy of the artist and 6½ Zimmer für zeitgenössische Kunst, Zurich
Supported by: Vinicultura Cadonau, Quinten; Rupf & Co. AG, Glattbrugg

 

 

iokke, gasträume 2017

 

 

iokke, gasträume 2017

 

 

iokke, Gasträume 2017

 

 

iokke, gasträume 2017

 

 

 

home